BACK VEREINSLEBEN


Geschichte in Text und Bild

1881

Im Mai 1881 gründeten 6 Höngger die Musikgesellschaft Höngg. Der eigentliche Initiant der Gründung - Henri Burri - war auch der erste Präsident. Bild: Dirigentensuche

1892

Erstmals präsentierte sich der Verein 1892 mit einer eigenen Fahne.

1901

Nach der Anschaffung der zweiten Uniform kam es zu Zwistigkeiten im Verein: Die finanzielle Belastung der neuen Uniform war zu gross und ruinierte die Musikgesellschaft Höngg.

1904

In diesem Jahr wurde der ursprüngliche Verein in "Musikverein Eintracht Höngg" umbenannt und neu formiert.

1914

Der erste Weltkrieg brach aus und führte die Eintracht erneut in finanzielle Schwierigkeiten: Erneuter Auslöser war die Neu-Anschaffung einer Uniform. Bild: neue Uniform

1918

In der Zeit des Generalstreiks verliessen achtzehn Mitglieder aus Höngg "im Zeichen der politischen Gärung" den Verein. Die nun verbleibende Wipkinger-Mehrheit, grösstenteils bestehend aus Arbeitern des nahen Industriegebietes um den Escher Wyss-Platz, erwog die Umbenennung des Vereins in "Industriemusik". Dazu kam es nie.

1922

Auf der zweiten Auslandreise nahm die Eintracht am Vorarlberger Musikfest in Hard teil. Bild: Gruppenbild

1923

Die zweite Vereinsfahne wurde eingeweiht.

1930

Die nächste neue Uniform wurde diesmal ohne finanziellen Engpässe angeschafft. Bild: neue Uniform

1931

Das 50-Jahr-Jubiläum wurde mit einem Bläserbestand von 35 Mann gefeiert.

1934

Die Eingemeindung von Höngg in die Stadt Zürich (Kreis 10) führte dazu, dass der Verein neu als Zunftspiel am Sechseläuten teilnahm und gleichzeitig Quartiermusik von Wipkingen wurde.

1938

Erstmals wurde ein Konzert des Musikvereins Eintracht Höngg im Radiostudio Zürich aufgenommen und ausgestrahlt.

1939

Die Teilnahme an einem grossen Blasmusikkonzert an der Schweizerischen Landesausstellung war für längere Zeit der letzte grössere Anlass für die Höngger (Ausbruch des zweiten Weltkrieges).

1951

Im Rahmen des Limmattaler Musiktages weihte der Verein eine neue, diesmal grüne Uniform ein. Bild: neue Uniform

1959

Mit der Teilnahme am Oktoberfest in München erfüllte sich der wohl von jeder Blasmusik gehegte Wunsch, dort einmal dabei zu sein. Bild: Hofbräuhaus München

1964

Der Eintritt einer Frau stellte ein Novum für den bis anhin männerdominierten Verein dar.

1966

Unter Mitwirkung der Patensektion, des Musikvereins Weiningen, wurde die dritte Vereinsfahne eingeweiht.

1971

Die nächste Uniform war bordeauxfarben mit Federbusch und Gürtel. Bild: neue Uniform

1977

Der Musikverein Eintracht Höngg flimmerte zur musikalischen Umrahmung einer Sendung zum Sechseläuten erstmals über den Bildschirm.
Mit der Uebernahme des eigenen Problelokals im reformierten Kirchgemeindehaus Wipkingen verpflichtete sich der Verein zum einem alljährlichen Kirchenkonzert in der reformierten Kirche Wipkingen. Bild: Kirche Wipkingen

Geschichte von 1977 bis heute folgt noch. Bleiben Sie am Ball!



Präsidenten:

1881 Henri Burri
1908* Robert Keller
1910* Albert Schürmann
1914* Louis Furrer
1917-1921 Josef Stolz
1921-1922 Jakob Siegrist
1922-1947 Josef Stolz
1947-1953 Franz Zürcher
1953-1954 Otto Kurzmeyer
1954-1959 Heinrich Häderli
1959-1960 Franz Zürcher
1960-1967 Albert Bräm
1967-1969 Louis Bischof
1969-1982 Albert Bräm 1982-1984 H. Röthlisberger
1984-1988 Albert Bräm
1988-1990 Urs Friedländer
1990-1995 Peter Locher
1995-1999 Peter Forster
1999-2005 Susanne Walther
seit 2005 Christian Bohli


*Amtsantritt nicht genau bekannt


Dirigenten:

1881-? Heinrich Geering
?-1911 Bota
1911-1921 Emile Benzo
1921-1938 Heinrich Kraus
1938-1940 Oskar Marschner
1940-1942 Roger Schluck
1942-1949 Oskar Marschner
1949-1950 Paul Graser
1950-1951 Jakob Wierer
1951-1959 Sergio Magnani
1959-1964 Albin Strebel
1964-1970 Richard Ammann
1970-1973 Christian Müller
1974-1974 Balthazar Boller
1974-1981 Jakob Bopp
1981-2002 Peter Künzli
seit 2002    Bernhard Meier


Quellenangaben:

"100 Jahre Musikverein Eintracht Höngg 1881 bis 1981", Albert Bräm, Urs Bräm, Peter Künzli - 1981